Reisedienst Lücke

Über uns

Der Reisedienst Lücke in Dülmen
steht für angenehme Busfahrten aller Art.

Der Familienbetrieb wurde am 15. April 1992 durch Norbert Lücke in Dülmen gegründet. Hier führt sich die Tradition im Omnibusgeschäft bereits in der zweiten Generation fort.

 

Die Firma, mit Sitz in Dülmen - der Stadt der Wildpferde im Münsterland - beschäftigt zur Zeit 28 Angestellte als Fahrer und Mitarbeiter in Service und Buchhaltung. Der Fuhrpark beläuft sich auf 33 Fahrzeuge. Es stehen Linien-, Club- und Reisebusse in allen Größen zur Verfügung. Darüber hinaus können auch zwei großräumige Gepäckanhänger, für etwa Zeltlagerfahrten etc., zum Einsatz gebracht werden.

 

Gelände des Reisedienst Lücke

 

Natürlich wird im Hause Lücke stets für Sicherheit und kontinuierliche Zuverlässigkeit der Fahrzeuge gesorgt. In betriebseigenen Werkstätten werden alle Fahrzeuge regelmäßigen Reparaturen und Wartungen unterzogen. Darüber hinaus bieten wir neben dem Reparatur- und Wartungsservice für betriebseigene Fahrzeuge, auch einen Service-Check im hausinternen DEKRA-Stützpunkt an. Wir führen sämtliche Verschleißteile ständig auf Lager und werden, je nach Bedarf, von unserem geschulten Fachpersonal für Sie eingebaut bzw. ausgetauscht.

 

Der Reisedienst Lücke fährt im Kreis Coesfeld im Auftrag aller namhaften Verkehrsgesellschaften und ist ebenso ein zuverlässiger Partner im Reiseverkehr. Gern planen wir, ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Vereins-, Club- oder Klassenfahrten. Fragen Sie nach unseren Leistungen.

 

2007 kam ein weiterer Dienstleistungszweig hinzu: Lücke Transporte. Von nun lassen sich auch zuverlässige Transport- und Speditionsaufgaben direkt bei Lücke buchen.

 

Im Jahr 2015 tritt mit Jan Lücke, dem Sohn Norbert Lückes, die dritte Generation in das Reisedienst-Geschäft ein. Er ist gelernter Mechaniker und fungiert auch als Fahrer für Langstreckenreisen.

 

 

Fahrzeuge

Erfahren Sie mehr unter der Rubrik "Busflotte".

 

Fahrzeuge


 

 

Impressionen

...aus 20 Jahren Reisedienst Lücke in Dülmen.

Impressionen